Gewebekompensatoren





Ein Kompensator ist ein flexibles Element das Bewegungen zwischen Rohrleitungen ausgleicht. Unter anderem bei Vibrationen in lateraler oder axialer Richtung, Temperaturunterschieden oder Wanddurchführungen. Man verwendet sie sowohl für den Rohrleitungsbau als auch für den Anlagen- und Apparatebau. Je nach Verwendung werden Kompensatoren aus unterschiedlichen Werkstoffen hergestellt. Verwendung finden u.a. Neoprene,  EPDM, Hypalon, Silikon, Viton oder PTFE.



Bauformen

Für unsere Kunden fertigen wir jeden Kompensator individuell und berücksichtigen dabei die jeweiligen betriebsspezifischen Parameter.

Im Wesentlichen unterscheidet man drei Bauformen:

Schlauchkompensator I

AUSFÜHRUNG

Befestigung direkt auf der Rohrleitung




Abmessungen

Für runde oder ovale Querschnitte


Medientemperatur

Je nach Material bis 350°C geeignet

Druck

+/- 0,25 bar. Höhere Drücke auf Anfrage

Dehnungsaufnahme

Für axiale, laterale und angulare Bewegungen

Schlauchkompensator II

AUSFÜHRUNG

Befestigung auf herausgezogenen Befestigungsflanschen




Abmessungen

Für sämtliche Querschnitte


Medientemperatur

Je nach Material und entsprechenden konstruktiven Maßnahmen bis 1000°C geeignet

Druck

+/- 0,25 bar. Höhere Drücke auf Anfrage

Dehnungsaufnahme

Für axiale, laterale und angulare Bewegungen

Flanschkompensator

AUSFÜHRUNG

Mit selbstdichtenden Flanschen und
ein oder mehrteiligen Hinterlegflanschen




Abmessungen

Für runde, rechteckige und ovale Querschnitte


Medientemperatur

Je nach Material bis 650°C geeignet

Druck

+/- 0,50 bar. Höhere Drücke auf Anfrage

Dehnungsaufnahme

Für axiale, laterale und angulare Bewegungen

Materialgruppen

Durch Einsatz der verschiedensten Materialien und den jeweiligen Materialkombinationen hieraus, ist es möglich, sowohl in technischer wie auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine optimale Problemlösung zu erarbeiten, die im wesentlichen durch die auftretenden



mechanischen

chemischen und

thermischen


Einflüsse bestimmt werden.

Der Aufbau selbst wird immer durch folgende Materialgruppen und den
dazugehörigen Aufgabenstellungen bestimmt:



Isoliermaterial

Als Isoliermaterial verwendet man Gewebe aus Keramik, Glas oder Silikat. Es verhindert, dass die eigentliche Dichtfolie durch mechanische oder thermische Einflüsse beschädtigt wird. Entscheidend ist die Qualität und Stärke des Isoliergewebes.

Dichtfolie

Für das primäre Dichtelement, die Dichtfolie, benutzt man Folien aus hochlegiertem Stahl, Elastomeren oder PTFE. Die Dichtfolie ist vorwiegend von zwei Gewebelagen eingeschlossen.

Trägergewebe

Für das Trägergewebe setzt man Gewebe aus Silikat, Polyester, Glas oder Aramid ein. Das Trägergewebe liegt außen und ist meist beschichtet. Es sorgt für Formstabilität und Druckfestigkeit des Kompensators.

Beschichtung

Für die Beschichtung des Trägergewebes kommen zum Beispiel Neoprene, Silikon, CSM, PTFE, Viton, EPDM oder Hypalon zum Einsatz.
Die verschiedenen Elastomere schützen das Trägergewebe und unterstützen die Formgebung. Bei einfacheren Bauteilen fungiert die Beschichtung als primäres Dichtelement.

Sie haben Fragen? Gerne stehen wir zur Verfügung.

Hummeltal

GfG-Kompensatoren mbH

Gesellschaft für Gewebekompensatoren mbH
Zum Steingraben 9
95503 Hummeltal
Oberfranken / Bayern
+49 (0)9201 – 17 08+49 (0)9201 – 9 54 45

www.gfgkompensatoren.com

info@gfgkompensatoren.com

Bürozeiten: Mo.-Do. 8-17 Uhr, Fr. 8-13 Uhr

Von Oberfranken

in die ganze Welt


GfG-Kompensatoren mbH Standorte
Hummeltal (Entwicklung)Bad Berneck (Produktion & Logistik)